Volksregierung der regierungsunmittelbaren Stadt Beijing
Menü
Stadtregierung
Lebenslauf Behörden Stadtbezirke Jahresberichte Gesetze & Politik
Beijing Info
Vorstellung der Stadt Kultur Partnerstädte Wissenschaft & Technik Videos
Services
Häufig gesucht Investieren in Beijing Arbeiten in Beijing Studieren in Beijing Leben in Beijing Reisen in Beijing
Kontakt
FAQs Jingjing Feedback Umfrage
Aktuelles
Neuigkeiten Gesetze & Politik Fotostrecke Events Spezielle Themen
german.visitbeijing.com.cn
15-12-2020  |  

Legenden des Guangou Juyong Pass

Der Juyong Pass Guangou ist 40km von der Nankou Stadt und der Badaling Chinesischen Mauer entfernt. Es war eine strategische Passage innerhalb und außerhalb der Chinesischen Mauer. Mit hohen Bergen, klaren Gewässern und schönen Vögeln, ist es ein Naturschauspiel. Die Gegend ist bekannt für seine wunderschöne Landschaft und das Kulturerbe.

Die Wulangs Armor Höhle

Es gibt eine dreieckige Höhle an einem der Hänge der Berge in der Nähe des Juyong Passes. Die Höhle ist nur 5-6m² groß. Die Yang Kämpfer verloren den Jinshanta Kampf. Viele wurden erschossen, andere verletzt und andere verliefen sich auf dem Berg. Wulang strandete hier, verließ die Armee und lebte als Mönch auf dem Berg.

Die Geschichte des Dongyue Niangniang Tempels

Es gibt eine legendäre Geschichte über den Dongyue Niangning Tempel auf der Spitze des Chengzi Bergs. Man sagt ein Ziegelleger und ein Zimmermann hatten eine Wette am Laufen hatten, als sie den Tempel bauten.

Laut der Legende gab es zwei Handwerker: einen alten Ziegelleger und einen alten Zimmermann, die sich nicht mochten. Als sie den Tempel bauen sollten, hatten sie nur die erste Halle fertiggebaut und konnten es nicht mehr miteinander aushalten.

Der Zimmermann sagte: „Was kannst du eigentlich Ziegelleger? Ich kann eine Halle bauen, ohne Ziegel zu brauchen.“ Der Ziegelleger antwortete: „Ich kann das ohne Holz!“

Sie begannen die Hallen alleine zu bauen, eine war aus Holz und war nicht mit Ziegeln verbunden. Eine war aus Ziegeln und nicht Holz verbunden.

Nachdem der Tempel fertig war, kamen viele Einwohner aus Neugier vorbei und waren beeindruckt von diesem fantastischen Kunstwerk. Sogar der Kangxi Kaiser war begeistert und belohnte die zwei Handwerker.

Die Legende über den Jade-Hasen Stein

Am Phönix Kamm gibt es einen Stein, der wie ein Kaninchen aussieht. Er wird der Jade-Hase Stein genannt.

Der Jade Hase war das Haustier von Chang E, der Göttin des Moons in der chinesischen Kultur. Warum heißt der Stein so? Hier eine Legende dazu:

Man sagt, der Hase sei Chang Es Freund gewesen und hätte sie begleitet. Chang E mochte den Hasen so sehr, dass sie ihn überall mit hinnahm. Eines Tages wurde Chang E. zum Jade Kaiser eingeladen. Sie setzte den Hasen am Phönix Kamm ab, um dort Wasser zu trinken, das Haustiere im Palast nicht erlaubt waren.

Es war das erste Mal, dass der Hase alleine war und er freute sich andere Hasen auf dem Berg zu sehen, daher hoppelte er davon und vergaß die Zeit. Als Chang E zurückkam, konnte sie ihren Hasen nicht finden. Da sie vom Kaiser einen Notruf erhalten hatte, konnte sie nicht warten und ging ohne den Hasen Ort.

Der Hase war traurig als er verstand, dass seine Besitzerin fort war und wartete an dem Ort, in der Hoffnung, dass Chang E zurückkäme. Er wartete, bis er sich in einen Stein verwandelte.