Volksregierung der regierungsunmittelbaren Stadt Beijing
Menü
Stadtregierung
Lebenslauf Behörden Stadtbezirke Jahresberichte Gesetze & Politik
Beijing Info
Vorstellung der Stadt Kultur Partnerstädte Wissenschaft & Technik Videos
Services
Häufig gesucht Investieren in Beijing Arbeiten in Beijing Studieren in Beijing Leben in Beijing Reisen in Beijing
Kontakt
FAQs Jingjing Feedback Umfrage
Aktuelles
Neuigkeiten Gesetze & Politik Fotostrecke Events Spezielle Themen

Welche Bedingungen müssen bei der erstmaligen Beantragung eines Führerscheins erfüllt sein? Wie geht man bei der Beantragung vor? Die Beantragung eines Führerscheins ist beim ersten Mal etwas kompliziert, dies spielt aber keine Rolle. In den folgenden Abschnitten finden Sie alles, was Sie hierfür benötigen.


►Der Identitätsnachweis des Antragstellers (Einwohner aus anderen Provinzen und Städten des chinesischen Festland, die einen Führerschein für einen Kleinwagen beantragen, müssen keinen Wohnsitznachweis vorlegen. die Ansässigen von Hongkong, Macao und Taiwan müssen den Nachweis der Unterkunftsregistrierung, andere Bescheinigungen oder andere Nachweise nicht vorlegen).

►Eine „Bescheinigung über den körperlichen Zustand des Kraftfahrzeugfahrers“, die von medizinischen Einrichtungen auf der Kreisebene oder höher, die von der Gesundheitskommission der Stadt Beijing anerkannt, ausgestellt wird oder von medizinischen Einrichtungen auf Regimentsstufe oder höher, die von der Armee oder den bewaffneten Polizeikräften anerkannt, ausgestellt wird.

►Antragsteller, die einen kleinen Personenkraftwagen mit Automatikgetriebe für  Menschen mit Behinderungen beantragen, müssen eine „Bescheinigung über die körperlichen Zustand des Kraftfahrzeugfahrers“ vorlegen, das von einer der  Gesundheitskommission der Stadt Beijing bestimmten speziellen medizinischen Einrichtung ausgestellt wurde.

►Antragsteller, welche einen abgelaufenen Führerschein bei der Armee, der bewaffneten Polizeikräften oder einen nicht-festlandchinesischen abgelaufenen Führerschein besitzen und direkt einen Führerschein beantragen wollen, müssen den abgelaufenen Führerschein vorlegen.

►5 Fotos von dem Kraftfahrzeugfahrer. Fotoanforderungen: Biometrische farbige Oberkörper-Fotos des Antragstellers (volles Gesicht, ohne Kopfbedeckungen) mit geraden Seiten und weißem Hintergrund, welche innerhalb der letzten 6 Monaten vor Beantragung aufgenommen wurden. Der Antragsteller darf keine Uniform tragen. Das Porträt muss klar, kontrastreich, mit natürlichem Gesichtsausdruck und ohne offensichtlichen Verzeichnungen sein. Die Fotogröße muss 32 mm x 22 mm (entspricht 1 Inch) betragen, die Kopfbreite muss 14-16 mm betragen und die Kopflänge muss 19-22 mm betragen.

Ausländer sowie Ansässige von Hongkong, Macao und Taiwan, welche keinen „Aufenthaltsausweis für Hongkong/Macau/Taiwan-Ansässige“ erhalten haben, müssen sich beim Fahrzeugverwaltungsbüro melden. 

Einwohner aus dem Chinesischen Festland und Menschen, die eine „Aufenthaltsausweis für Hongkong/Macau/Taiwan-Ansässige“ erhalten haben, müssen sich an folgenden Standorten melden:

1. Zweigstelle Jingnan des Fahrzeugverwaltungsbüros bei der Beantragung eines Führerscheins für einen Stadtbus zugelassener Fahrzeugtypen.

2. Zweigstelle Jingfeng, Jingnan oder Jingbei des Fahrzeugverwaltungsbüros bei der Beantragung eines Führerscheins für einen großen Lastwagen zugelassener Fahrzeugtypen.

3. Zweigstelle Jingnan oder Jingfeng des Fahrzeugverwaltungsbüros bei der Beantragung eines Führerscheins für einen kleinen Personenkraftwagen mit Automatikgetriebe für Menschen mit Behinderungen zugelassener Fahrzeugtypen

4. Die Beantragung eines Führerscheins für einen anderen zugelassenen Fahrzeugtyp beantragt werden soll, kann an irgendeiner Zweigstelle erledigt werden.

Öffnungszeiten: 

montags-freitags: 8:30-18:00 Uhr, samstags und sonntags: 9:00-16:00 Uhr

(an chinesischen nationalen Feiertagen geschlossen).

Telefonnummer: 

+86-10-12122

Antragsteller können einen Prüfungstermin über die Verkehrsverwaltungs-App „交 管(Jiaoguan) 12123“ buchen.


Sie müssen einige Prüfungen ablegen. Die Inhalte und die Standards der Prüfungen sind landesweit einheitlich. Die Prüfungsgegenstände sind nach den verschiedenen zugelassenen Fahrzeugtypen vorgeschrieben.

 Prüfungsinhalte:

1. Prüfung der Gesetze, Vorschriften und einschlägigen Kenntnisse über Straßenverkehrssicherheit (als „Fach Eins“ bezeichnet): Straßenverkehr, Verkehrssignale, Umgang mit Verstößen gegen die Verkehrssicherheit sowie Verkehrsunfällen, Beantragung und Verwendung eines Führerscheins, Registrierung eines Kraftfahrzeugs und andere Bestimmungen sowie zusätzliche Gesetze, Vorschriften und Regeln zur Verkehrssicherheit.

2. Prüfung über die Fahrfähigkeit vor Ort (als „Fach Zwei“ bezeichnet):

(1) Für einen Führerschein für einen Stadtbus oder einen großen Lastwagen: Rückwärtseinparken, Anhalten und Starten auf einer Rampe, paralleles Parken, Überqueren einer einseitigen Brücke, Kurvenfahrt, rechtwinklige Abbiegung, Überqueren eines schmalen Tors, Überqueren einer Reihe von Hindernissen, Fahren auf einer unebenen Straße und Wenden auf einer schmalen Straße sowie eine Simulation des Fahrens auf einer Schnellstraße/Autobahn, einer Bergstraße mit einer Reihe scharfer Kurven, durch einen Tunnel, an einem Regentag (oder Nebeltag), auf einer rutschigen Straße und bei Notsituationen;

(2) Für einen Führerschein für einen Kleinwagen, ein Kleinwagen mit Automatikgetriebe, einen kleinen automatischen Personenkraftwagen für Menschen mit Behinderungen oder ein Frachtfahrzeug mit niedriger Geschwindigkeit: Rückwärtseinparken, Anhalten und Starten auf einer Rampe, paralleles Parken, Kurvenfahrt und rechtwinklige Abbiegung;

(3) Für einen Führerschein für ein dreirädriges Kraftfahrzeug, ein allgemeines dreirädriges Motorrad, ein allgemeines zweirädriges Motorrad oder ein leichtes Motorrad: Rückwärtseinparken, Anhalten und Starten auf einer Rampe und Überqueren einer einseitigen Brücke;

(4) Für einen Führerschein für ein mechanisches Radfahrzeug mit Eigenantrieb, einen Trolleybus oder einen Straßenbahnwagen: Die Prüfungsinhalte werden vom Verkehrsverwaltungsbüro des Büros für öffentliche Sicherheit der Stad Beijing festgelegt.

Für die in den Punkten (1) und (2) aufgeführten zugelassenen Fahrzeugtypen kann das Verkehrsverwaltungsbüro des Büros für öffentliche Sicherheit der Stadt Beijing die Prüfungsinhalte entsprechend den tatsächlichen Umständen hinzufügen.

3. Prüfung über die Fahrfähigkeiten auf Straßen und des Allgemeinwissens über sicheres und zivilisiertes Fahren (als „Fach Drei“ bezeichnet): Für einen Führerschein für einen Stadtbus, einen großen Lastwagen, ein Kleinwagen, ein Kleinwagen mit Automatikgetriebe, ein Frachtfahrzeug mit niedriger Geschwindigkei oder einen kleinen automatischen Personenkraftwagen für Menschen mit Behinderungen: Vorbereitung vor dem Fahren, eine Fahrt starten, geradeaus fahren, den Gang wechseln, die Fahrspur wechseln, seitlich parken, eine Kreuzung überqueren, an einer Kreuzung links abbiegen, an einer Kreuzung rechts abbiegen, einen Zebrastreifen überqueren, eine Schulzone überqueren, an einer Bushaltestelle vorbeifahren, an einem entgegenkommenden Fahrzeug vorbeifahren, überholen, eine Kehrtwende machen und nachts fahren; Für einen Führerschein anderer zugelassener Fahrzeugtypen werden die Prüfungsinhalte vom Verkehrsverwaltungsbüro des Büros für öffentliche Sicherheit der Stad Beijing festgelegt.

Prüfungsinhalte für „das Fach Drei“ zum Allgemeinwissen über sicheres und zivilisiertes Fahren umfasst: Die Betriebsanforderungen für sicheres und zivilisiertes Fahren, Kenntnisse über sicheres Fahren bei schlechtem Wetter und komplizierten Straßenbedingungen, Reaktionsmethoden bei Reifenpannen und anderen Notfällen, Kenntnisse über den Umgang mit einem Verkehrsunfall usw.

(1) Anforderungen an den Kilometerstand für eine Prüfung über die Fahrfähigkeit im Straßenverkehr: Für einen Führerschein für einen Stadtbus oder eineen großen Lastwagen muss die Gesamtlänge der Prüfungsstrecke mindestens 10 Kilometer betragen, wobei der Tageskilometerstand mindestens 5 Kilometer betragen und der nächtliche Kilometerstand nicht weniger als 3 Kilometer betragen muss. Für einen Führerschein für einen Kleinwagen, ein Kleinwagen mit Automatikgetriebe, ein Frachtfahrzeug mit niedriger Geschwindigkeit oder einen kleinen automatischen Personenkraftwagens für Menschen mit Behinderungen muss der Prüfungsstrecke mindestens 3 Kilometer betragen, während des Tests am Tag wird der Test simulierter Nachtbeleuchtung durchgeführt.

(2) Für einen Führerschein für einen Stadtbus oder einen großen Lastwagen zugelassener Fahrzeugtypen fügt das Verkehrsverwaltungsbüro des Büros für öffentliche Sicherheit der Stad Beijing  entsprechend den tatsächlichen Umständen auf komplizierten Straßen wie Bergstraßen, Tunnel und steile Hänge die Inhalte der Fahrprüfung hinzu. Für einen Führerschein anderer zugelassener Fahrzeugtypen kann das Verkehrsverwaltungsbüro des Büros für öffentliche Sicherheit der Stad Beijing zusätzlich entsprechend der tatsächlichen Umstände die Inhalte der Prüfung ergänzen.

 Kriterien für das Bestehen der Prüfungen:

1. Der Antragsteller hat die Prüfung „Fach Eins“ bestanden, wenn er mindestens 90 von 100 Punkten erreicht hat.

2. Für einen Führerschein eines Stadtbusses oder eines großen Lastwagens zugelassener Fahrzeugtypen gilt die Prüfung „Fach Zwei“ des Antragstellers als bestanden, wenn er 90 von 100 Punkten erreicht. Für einen Führerschein anderer zugelassener Fahrzeugtypen hat der Antragsteller die Prüfung „Fach Zwei“ bestanden, wenn er 80 von 100 Punkten erreicht hat.

3. Die Prüfung „Fach Drei“ besteht aus zwei Teilen, nämlich der Fahrfähigkeiten im Straßenverkehr und dem Allgemeinwissen über sicheres und zivilisiertes Fahren. Der Antragsteller hat die Prüfung bestanden, wenn er jeweils 90 von 100 Punkten erzielt hat.

△ Für einen Antragsteller, der die Voraussetzungen für die Beantragung eines Führerscheins erfüllt und zum ersten Mal einen Führerschein beantragt, sollte die Fahrzeugverwaltungsbüro die Beantragung annehmen und zum gebuchten Termin eine Prüfung veranlassen. Nachdem der Antragsteller die Prüfung „Fach Eins“ bestanden hat, sollte das Fahrzeugverwaltungsbüro innerhalb eines Tages eine Fahrschulbescheinigung ausstellen. Die Fahrschulbescheinigung ist für 3 Jahre gültig. Während dieser Zeit sollte der Antragsteller die Prüfungen „Fach Zwei“ und „Fach Drei“ erfolgreich bestehen. Wenn der Antragsteller nicht alle Prüfungen innerhalb der Gültigkeitsdauer besteht, werden die Ergebnisse der bereits bestandenen Prüfungen ungültig. Innerhalb der Gültigkeitsdauer der Fahrschulbescheinigung darf der Antragsteller die Prüfungen „Fach Zwei“ und „Fach Drei“ nicht mehr als fünfmal buchen. Wenn ein Antragsteller nach 5 Buchungen eine Prüfung dennoch nicht besteht, werden die Ergebnisse der bereits bestandenen Prüfungen ungültig.

Die Fahrschulbescheinigung kann in Papierform oder in elektronischer Form vorliegen. Beide Formen sind gleichermaßen wirksam. Der Antragsteller kann die Fahrschulbescheinigung durch die Online-Plattform des umfassenden Dienstleistungsmanagements für Verkehrssicherheit ausdrucken oder herunterladen.

△ Das Fahrzeugverwaltungsbüro veranlasst Prüfungen zur gebuchten Zeit und am vereinbarten Prüfungsort. Der Antragsteller kann nach der bestandenen Prüfung „Fach Eins“ die Prüfungen „Fach Zwei“ und „Fach Drei“ (Fahrfähigkeiten im Straßenverkehr) buchen. Nach bestandenen Prüfungen „Fach Zwei“ und „Fach Drei“ (Fahrfähigkeiten im Straßenverkehr) kann er am selben Tag die Prüfung „Fach Drei“ (allgemeines Wissen über sicheres und zivilisiertes Fahren) ablegen. Jede Prüfung kann pro Buchung noch einmal wiederholt werden. Wenn der Antragsteller den ersten Versuch nicht besteht und nicht an der Nachprüfung teilnimmst oder die Nachprüfung noch nicht besteht, wird die Prüfung dieses Mal beendet und der Antragsteller muss eine neue Prüfung buchen. Für die Prüfungen „Fach Zwei“ und „Fach Drei“ muss ein neuer Prüfungstermin mindestens 10 Tage später erfolgen. Wenn ein Antragsteller die Prüfung „Fach Drei“ (allgemeines Wissen über sicheres und zivilisiertes Fahren) nicht besteht, bleiben aber noch das bestandene Prüfungsergebnis der Fahrfähigkeiten im Straßenverkehr gültig.

Wenn ein Antragsteller eine Prüfung für das „Fach Zwei“ oder „Fach Drei“ (Fahrfähigkeiten im Straßenverkehr) bucht, aber das Fahrzeugverwaltungsbüro die Prüfung nicht innerhalb von 60 Tagen arrangieren kann, darf der Antragsteller eine Prüfung an einem anderen Prüfungsort in derselben Stadt buchen.

Das Fahrzeugverwaltungsbüro nutzt das landesweite Prüfungsbuchungssystem. Antragsteller können eine Prüfung über das Internet, per Telefon, am Serviceschalter oder auf andere Weise buchen.

△ Zeitanforderungen für die Buchung einer Prüfung:

1. Buchung einer Prüfung „Fach Zwei“:

(1) Für einen Führerschein für einen Kleinwagen, einen Kleinwagen mit Automatikgetriebe, ein großes Frachtfahrzeug mit niedriger Geschwindigkeit, ein dreirädiges Kraftfahrzeug, ein kleinen automatische Personenkraftwagen für Menschen mit Behinderungen, ein mechanisches Radfahrzeug mit Eigenantrieb, einen Trolleybus oder einen Straßenbahnwagen zugelassener Fahrzeugtypen:  Antragsteller können 10 Tage nach dem Erzielen der Fahrschulbescheinigung eine Prüfung „Fach Zwei“ buchen.

(2) Für einen Führerschein für einen Stadtbus oder einen großen Lastwagen zugelassener Fahrzeugtypen: Antragsteller können 20 Tage nach dem Erzielen der Fahrschulbescheinigung eine Prüfung „Fach Zwei“ buchen.

2. Buchung einer Prüfung „Fach Drei“:

(1) Für einen Führerschein für ein großes Frachtfahrzeug mit niedriger Geschwindigkeit, ein dreirädriges Kraftfahrzeug, ein mechanisches Radfahrzeug mit Eigenantrieb, einen Trolleybus oder einen Straßenbahnwagen zugelassener Fahrzeugtypen: Antragsteller können 20 Tage nach dem Erzielen der Fahrschulbescheinigung eine Prüfung buchen.

(2) Für einen Führerschein für einen Kleinwagen, einen Kleinwagen mit Automatikgetriebe oder einen kleinen Personenkraftwagen für Menschen mit Behinderungen zulässiger Fahrzeugtypen: Antragsteller können 30 Tage nach dem Erzielen der Fahrschulbescheinigung eine Prüfung buchen.

(3) Für einen Führerschein für einen Stadtbus oder einen großen Lastwagen zulässiger Fahrzeugtypen, Antragsteller können 40 Tage nach Erhalt dem Erzielen der Fahrschulbescheinigung eine Prüfung buchen.

△ Wenn ein Antragsteller die Prüfung zum gebuchten Zeitpunkt aus eigenen Gründen nicht ablegen kann, sollte er die Stornierung der Buchung einen Tag im Voraus beantragen. Sollte keine rechtzeitige Stornierung erfolgen und wenn der Antragsteller zum gebuchten Zeitpunkt dann keine Prüfung ablegt, gilt die Prüfung als nicht bestanden.

△ Die Prüfungszeit für „Fach Eins“ beträgt 45 Minuten. Für einen Stadtbus oder einen großen Lastwagen beträgt die Prüfungszeit für das Rückwärtseinparken in „Fach Zwei“ nicht länger als 8 Minuten, während die Prüfungszeit für das allgemeine Wissen über sicheres und zivilisiertes Fahren in „Fach Drei“ 45 Minuten beträgt.

△ Wenn ein Betrügen des Antragstellers während der Prüfung festgestellt wird, wird die Qualifikation des Antragstellers für diese Prüfung annulliert und die Ergebnisse bestandener Prüfungen in anderen Fächern werden für ungültig erklärt. Der Antragsteller darf innerhalb eines Jahres keinen Kfz-Führerschein erneut beantragen.

△ Prüfungen in einer anderen Provinz oder Stadt (für einen Führerschein für ein Kleinwagen):

Für einen Antragsteller, der einen Führerschein für einen Kleinwagen beantragt, wenn er die Prüfung „Fach Eins“, die Prüfung „Fach Zwei“ oder  die Prüfung „Fach Drei“ (Fahrfähigkeit im Straßenverkehr) bei einem Fahrzeugverwaltungsbüro einer anderen Provinz oder Stadt bestanden hat (er sollte mindestens die Prüfung „Fach Eins“ zum Zeitpunkt der Beantragung bereits bestehen), kann er die verbleibenden Prüfungen bei einem Fahrzeugverwaltungsbüro oder einer Zweigstelle des Fahrzeugverwaltungsbüros gemäß dem Ort der erstmaligen Beantragung eines Führerscheins beantragen. Die originale Fahrschulbescheinigung (innerhalb der Gültigkeitsdauer) und die Ergebnisse bestandener Prüfungen bleiben noch gültig. Der Ortswechsel ist nur einmal zulässig. Bei den Prüfungen für „Fach Zwei“ und „Fach Drei“ (Fahrfähigkeit im Straßenverkehr) darf die Gesamtzahl der Buchungen am ursprünglichen Prüfungsort und in dieser Stadt für jedes Prüfungsfach nicht mehr als fünfmal erfolgen.

Nach dem Bestehen aller Prüfungen muss der Antragsteller mindestens eine halbe Stunde lang über das allgemeine Wissen der Verkehrssicherheit und zivilisiertes Fahrens sowie über die warnende Fälle vom Verkehrsunfall informiert werden. Anschließend nimmt der Antragsteller an einer Zeremonie zum Erhalten des Führerscheins und zur Eidesleistung teil. Am Tag der Zeremonie wird dem Antragsteller sein Führerschein vom Fahrzeugverwaltungsbüro erteilt.

  • Antragsvoraussetzungen
  • Gebühren
  • Hinweise

Altersbeschränkungen:

1. Beantragungen für Führerscheine für Kleinwagen, Kleinwagen mit Automatikgetriebe, kleine Personenkraftwagen mit Automatikgetriebe für Menschen mit Behinderungen und leichte Motorräder zugelassener Fahrzeugtypen: Mindestalter 18 Jahre, Höchstalter 70 Jahre.

2. Beantragungen für Führerscheine für Frachtfahrzeuge mit niedriger Geschwindigkeit, dreirädrige Kraftfahrzeuge, allgemeine dreirädrige Motorräder, allgemeine zweirädrige Motorräder und mechanische Radfahrzeuge mit Eigenantrieb zugelassener Fahrzeugtypen: Mindestalter 18 Jahre, Höchstalter 60 Jahre.

3. Beantragungen für Führerscheine für Stadtbusse, große Lastwagen, Trolleybusse oder Straßenbahnwagen zugelassener Fahrzeugtypen: Mindestalter 21 Jahre, Höchstalter 50 Jahre.

Gesundheitliche Eignung:

1. Körpergröße

Die Beantragung eines Führerscheines zum Lenken von einem Stadtbus, einem großen Lastwagen oder einem Trolleybus zugelassener Fahrzeugtypen setzt einer Körpergröße von mindestens 155 Zentimeter voraus.

2. Sehvermögen

Beantragungen für Führerscheine für einen Stadtbus, einen großen Lastwagen, einen Trolleybus oder einen Straßenbahnwagen zugelassener Fahrzeugtypen: die unkorrigierte Sicht oder die korrigierte Sicht beider Augen des Antragstellers muss mindestens 5,0 in der logarithmischen Sehschärfentabelle (LogMAR chart) betragen.

Beantragungen für andere zugelassene Fahrzeugtypen: die unkorrigierte Sicht oder die korrigierte Sicht beider Augen des Antragstellers muss mindestens 4,9 in der logarithmischen Sehschärfentabelle (LogMAR chart) betragen.

Wenn ein Antragsteller monokulare Sehstörungen hat, aber seine unkorrigierte Sicht oder korrigierte Sicht des guten Auges beträgt mindestens 5,0 in der logarithmischen Sehschärfentabelle (LogMAR chart) und sein horizontales Sichtfeld beträgt 150 Grad, ist der Antragsteller zulässig für die Beantragung für einen Kleinwagen, einen Kleinwagen mit Automatikgetriebe, ein Frachtfahrzeug mit niedriger Geschwindigkeit, ein dreirädriges Kraftfahrzeug und einen kleinen Personenkraftwagen mit Automatikgetriebe für Menschen mit Behinderungen zugelassener Fahrzeugtypen.

3. Farbunterscheidungsvermögen: Keine Rot-Grün-Sehschwäche.

4. Hörvermögen: Der Antragsteller muss in der Lage sein, die Richtung einer Schallquelle zu erkennen, wenn jedes Ohr des Antragstellers 50 Zentimeter von der Stimmgabel entfernt ist. Wenn ein Antragsteller hörgeschädigt ist, aber in der Lage ist, die oben genannten Bedingungen mit Hörgeräten erfüllen zu können, kann dennoch einen Führerschein für einen Kleinwagen und einen Kleinwagen mit Automatikgetriebe zugelassener Fahrzeugtypen beantragen.

5. Obere Gliedmaßen: Der Antragsteller muss an jeder Hand einen intakten Daumen und mindestens drei intakte Finger haben, und die Gliedmaßen und Finger des Antragstellers müssen normale motorische Bewegungen ausführen können. Antragsteller, die verkrüppelte oder fehlende Fingerspitzen oder nur drei intakte Finger auf der linken Hand, aber intakte Handflächen haben, können ebenfalls einen Führerschein für einen Kleinwagen, einen Kleinwagen mit Automatikgetriebe, ein Frachtfahrzeug mit niedriger Geschwindigkeit, ein dreirädriges Kraftfahrzeug zugelassener Fahrzeugtypen beantragen.

6. Untere Gliedmaßen: Die unteren Gliedmaßen des Antragstellers müssen intakt sein und normale motorische Bewegungen ausführen können. Der Längenunterschied darf nicht mehr als 5 Zentimeter sein. Antragsteller mit einem fehlenden oder motorisch beeinträchtigten linken Bein können einen Führerschein für einen Kleinwagen mit Automatikgetriebe zugelassener Fahrzeugtypen beantragen.

7. Rumpf und Hals: Rumpf und Hals des Antragstellers dürfen keine motorischen Störungen aufweisen.

8. Wenn das rechte Bein oder beide Beine einem Antragsteller fehlen oder motorisch beeinträchtigt sind, der Antragsteller jedoch unabhängig sitzen und stehen kann und seine oberen Gliedmaßen den Bestimmungen von Punkt 5 über die Bedingungen der oberen Gliedmaßen entsprechen, kann der Antragsteller einen Führerschein für einen kleinen Personenkraftwagen mit Automatikgetriebe für Menschen mit Behinderungen zugelassener Fahrzeugtypen beantragen. 

Wenn einem Antragsteller eine fehlende Handfläche hat, seine andere Hand jedoch einen intakten Daumen und mindestens zwei intakte Finger hat, die oberen Gliedmaßen und Finger des Antragstellers normale motorische Bewegungen ausführen können, und die unteren Gliedmaßen des Antragstellers die Bestimmungen von Punkt 6 entsprechen, darf er in diesem Fall einen Führerschein für einen kleinen  Personenkraftwagen mit Automatikgetriebe für Menschen mit Behinderungen zugelassener Fahrzeugtypen beantragen.

Die Umstände, unter denen ein Antragsteller keinen Führerschein beantragen darf:

1. Der Antragsteller leidet an einer organischen Herzkrankheit, Epilepsie, Menière-Krankheit, Langzeitschwindel, Hysterie, Parkinson-Krankheit, einer psychischen Störung, Demenz, einer Erkrankung des Nervensystems, die die Bewegung der Gliedmaßen beeinträchtigt, oder anderen Krankheiten, die das sichere Führen eines Kraftfahrzeugs verhindern.

2. Der Antragsteller hat sich in den letzten drei Jahren Drogen genommen oder injiziert, hat innerhalb der letzten drei Jahren an obligatorische Isolierungs- und Rehabilitationsmaßnahmen teilgenommen oder hat eine langfristige Einnahme und eine anhaltende Abhängigkeit von Psychopharmaka.

3. Der Antragsteller hat zuvor einen Verkehrsunfall mit Fahrerflucht verursacht und  damit eine Straftat begangen.

4. Der Antragsteller hat zuvor einen schweren Verkehrsunfall nach dem Genuss von Alkohol oder wegen Trunkenheit am Steuer verursacht und damit eine Straftat begangen.

5. Der Antragsteller hat seinen Führerschein innerhalb der letzten 5 Jahre  rechtmäßig entzogen bekommen, weil er im Zustand der Trunkenheit ein Kraftfahrzeug oder nach dem Genuss von Alkohol ein Nutzfahrzeug gefahren hat.

6. Der Antragsteller hat seinen Führerschein innerhalb der letzten 10 Jahre wegen Trunkenheit am Steuer eines Nutzfahrzeuges rechtmäßig entzogen bekommen.

7. Der Antragsteller hat innerhalb der letzten 2 Jahre seinen Führerschein aufgrund anderer Umstände rechtmäßig entzogen bekommen.

8. Die Fahrerlaubnis des Antragstellers wurde innerhalb der letzten 3 Jahre   rechtmäßig widerrufen. 

9. Andere durch Gesetze und Verwaltungsvorschriften vorgeschriebene Umstände.

Wenn der Antragsteller ein Kraftfahrzeug ohne Führerschein gefahren und eine der in den Punkten 5 bis 7 genannten Handlungen begangen hat, darf der Antragsteller innerhalb der vorgeschriebenen Frist keinen Führerschein beantragen.

Anforderungen an den Antragsteller:

1. Wohnt der Antragsteller am Haushaltsregistrierungsort, so muss der Antragsteller am Haushaltsregistrierungsort einen Antrag stellen.

2. Wenn ein Antragsteller an einem anderen Ort als dem Haushaltsregistrierungsort wohnt, kann er am Ort seines aktuellen Wohnsitzes einen Antrag stellen.

3. Aktive Soldaten (einschließlich bewaffneter Polizisten) müssen am Ort ihres Wohnsitzes einen Antrag stellen.

4. Ausländer müssen am Aufenthaltsort oder am Ort ihres Wohnsitzes einen Antrag stellen.

Die Umstände, unter denen ein Antragsteller auf keinen Fall einen Führerschein für einen Stadtbus oder einen großen Lastwagen beantragen darf:

1. Der Antragsteller haftete gleichermaßen oder mehr für einen Verkehrsunfall, der zum Tod geführt hat.

2. Der Antragsteller hat zuvor ein Kraftfahrzeug betrunken gefahren.

3. Der Führerschein für Kraftfahrzeuge des Antragstellers wurde innerhalb der letzten 10 Jahre entzogen oder widerrufen.

► Voraussetzungen für die direkte Beantragung eines Führerscheins:

Wenn ein Antragsteller die Bedingungen für eine Fahrerlaubnis erfüllt und einer der folgenden Punkte auf ihn zutrifft, kann der Antragsteller direkt beantragen, die Prüfung für den Führerschein des entsprechenden zugelassenen Fahrzeugtyps abzulegen:

1. Der ursprüngliche Führerschein des Antragstellers wurde abgemeldet, weil er nicht vor dem Ablaufdatum erneuert wurde.

2. Der ursprüngliche Führerschein des Antragstellers wurde abgemeldet, weil der Antragsteller keinen Nachweis über seinen körperlichen Zustand vorlegte.

3. Der Antragsteller beantragte persönlich die Abmeldung seines ursprünglichen  Führerscheins.

4. Der ursprüngliche Führerschein des Antragstellers wurde abgemeldet, weil der körperliche Zustand des Antragstellers vorübergehend den einschlägigen Bestimmungen nicht entsprach.

5. Der Antragsteller hatte seinen ursprünglichen Führerschein aus anderen Gründen abgemeldet, aber mit Ausnahme von einem Entzog oder einem Widerruf seines Führerscheins.

6. Der Antragsteller verfügt über einen abgelaufenen Führerschein für Kraftfahrzeuge der Armee oder bewaffneter Polizeikräften.

7. Der Antragsteller besitzt einen abgelaufenen nicht-festlandchinesischen Führerschein.

Wenn der Antragsteller Aufzeichnungen über rechtswidrige Handlungen gegen die Straßenverkehrssicherheit oder unbehandelte Verkehrsunfälle hat, muss er die Angelegenheiten wie Straßenverkehrssicherheit gefährdendes Verhalten und Verkehrsunfälle zunächst behandeln, bevor er einen Führerschein für ein Kraftfahrzeug beantragt.

1. CNY ¥10 pro Führerschein werden als Herstellungskosten erhoben.

2. Die Kosten für die Prüfung der Gesetze, Vorschriften und einschlägigen Kenntnisse zur Straßenverkehrssicherheit („Fach Eins“) betragen pro Person mit jedem Versuch CNY ¥50.

3. Die Kosten für die Prüfung der Fahrfähigkeit vor Ort („Fach Zwei“) betragen pro Person mit jedem Versuch CNY ¥40.

4. Die Kosten für die Prüfung der Fahrfähigkeit im Straßenverkehr und des Allgemeinwissens über sicheres und zivilisiertes Fahren („Fach Drei“) betragen pro Person mit jedem Versuch CNY ¥60.

△ Ein Antragsteller, der zum ersten Mal einen Führerschein beantragt, kann einen Führerschein für einen Stadtbus, einen großen Lastwagen, ein Kleinwagen, einen Kleinwagen mit Automatikgetriebe, ein Frachtfahrzeug mit niedriger Geschwindigkeit, ein dreirädriges Kraftfahrzeug, ein kleinen Personenkraftwagen mit Automatikgetriebe für Menschen mit Behinderungen, ein allgemeines dreirädriges Motorrad, ein allgemeines zweirädriges Motorrad, ein leichtes Motorrad, ein mechanisches Radfahrzeug mit Eigenantrieb, einen Trolleybus oder einen Straßenbahnwagen zugelassener Fahrzeugtypen beantragen.

Die Bedeutung der Identitätsnachweise:

1. Der Identitätsnachweis für Einwohner ist der „Personalausweis“ oder der „vorläufige Personalausweis“. Wenn ein Einwohner des Chinesischen Festlands, der außerhalb seines Haushaltsregistrierungsorts wohnt, zum ersten Mal einen Führerschein beantragt oder seinem Führerschein einen neuen zugelassenen Fahrzeugtyp außer Kleinnwagen hinzufügen möchte sowie im Besitz eines militärischen Führerscheins bzw. eines ausländischen Führerscheins wird sein „Personalausweis“ oder der „vorläufige Personalausweis“ zusammen mit einem von einer Behörde der öffentlichen Sicherheit ausgestellten Wohnsitznachweis als Identitätsnachweis betrachtet.

2. Der Identitätsnachweis für aktive Soldaten (einschließlich bewaffneter Polizisten) ist der „Personalausweis“ oder der „vorläufige Personalausweis“. Wenn ein Antragsteller keinen „Personalausweis“ erhaltet, werden die von einer zuständigen militärischen Dienststelle ausgestellten gültigen militärischen Ausweise, wie der „Offiziersausweis“, der „Zivilkaderausweis“, der „Soldatenausweis“, der „Ausweis für ausscheidende Veteranen“, der „Pensionierungsausweis“ und zusammen mit einem von seiner Dienststelle auf Regimentsstufe oder höher ausgestellten Wohnsitznachweis als Identitätsnachweis betrachtet.

3. Der Identitätsnachweis der Ansässigen der Sonderverwaltungsregion Hongkong und Macao ist der „Aufenthaltsausweis für Hongkong/Macao-Ansässige“. Für diejenigen ohne den „Aufenthaltsausweis für Hongkong/Macao-Ansässige“ werden der „Passierschein nach Chinesischem Festland für Hongkong/Macao-Ansässige“ oder der vom chinesischen Außenministerium ausgestellte „Reiseausweis der Volksrepublik China“, die sie zum Zeitpunkt der Einreise besaßen, der „Personalausweis der Sonderverwaltungsregionen Hongkong und Macao“ und zusammen mit einer von der Behörde für öffentlichen Sicherheit ausgestellte „Bescheinigung der Unterkunftsregistrierung“ als Identitätsnachweis betrachtet.

4. Der Identitätsnachweis der Taiwan-Ansässige ist der „Aufenthaltsausweis für Taiwan-Ansässige“. Für diejenigen ohne „Aufenthaltsausweis für Taiwan-Ansässige“ werden die fünf Jahre gültige, von der Behörde für öffentliche Sicherheit ausgestellte „Passierschein nach Chinesischem Festland für Taiwan-Ansässige“, der vom chinesischen Außenministerium ausgestellte „Reiseausweis der Volksrepublik China“ und zusammen mit einer von der Behörde für öffentlichen Sicherheit ausgestellte „Bescheinigung der Unterkunftsregistrierung“ als Identitätsnachweis betrachtet.

5. Der Identitätsnachweis der Auslandschinesen ist der „Reisepass der Volksrepublik China“ und die von der Behörde für öffentlichen Sicherheit ausgestellte „Bescheinigung der Unterkunftsregistrierung“.

6. Der Identitätsnachweis der Ausländer ist der Reisepass oder ein anderes Reisedokument, das sie zum Zeitpunkt der Einreise besaßen das gültige Visum oder die Aufenthaltserläubnis mit einer Aufenthaltsdauer von mehr als drei Monaten und zusammen mit einer von der Behörde für öffentlichen Sicherheit ausgestellten „Bescheinigung der Unterkunftsregistrierung“. Der Identitätsnachweis des Ausländers mit dem unbefristeten Aufenthaltsrecht  ist seine „unbefristete Aufenthaltserlaubnis für Ausländer“.

7. Der Identitätsnachweis des Personals ausländischer Botschaften, Konsulate und Vertretung internationaler Organisationen in China, sind gültige Identitätsausweise, die vom chinesischen Außenministerium ausgestellt wurden.

Regulierung während der Probezeit:

1. Die Probezeit beträgt 12 Monate, nachdem ein Fahrer zum ersten Mal einen Führerschein erhalten hat.

Hat ein Fahrer den Führerschein für einen Stadtbus oder einen großen Lastwagen erhalten, muss der Fahrer innerhalb von 30 Tagen nach Ablauf der Probezeit eine Prüfung der Gesetze und Vorschriften zur Straßenverkehrssicherheit, des sicheren und zivilisierten Fahrens im Straßenverkehr, der Notfallmaßnahmen und anderer Kenntnisse zur Verkehrssicherheit ablegen. Außerdem nimmt der Fahrer mindestens eine halbe Stunde an einer warnenden Schulung über die Fälle vom Verkehrsunfall teil.

2. Beim Lenken eines Kraftfahrzeugs während der Probezeit muss der Fahrer ein genormtes Probezeichen auf die Rückseite des Fahrzeugs kleben oder aufhängen.

3. Während der Probezeit darf ein Kraftfahrzeugführer keinen Bus, kein gewerbliches Personenkraftfahrzeug, keinen Polizeiwagen im Dienst, kein Feuerwehrfahrzeug, keinen Krankenwagen oder Abschleppwagen und kein Kraftfahrzeug mit Sprengstoff, brennbaren oder explosiven Chemikalien bzw. hochgiftige oder radioaktive oder andere gefährliche Stoffe fahren; An dem Fahrzeug darf keinen Anhänger gezogen werden.

Beim Lenken eines Kraftfahrzeugs auf einer Autobahn während der Probezeit, muss der Fahrer von einem Fahrer begleitet werden, der seit mehr als 3 Jahren einen Führerschein für den entsprechenden zugelassenen Fahrzeugtyp oder höher besitzt. Ein Fahrer, der einen kleinen Personenkraftwagen mit Automatikgetriebe für Menschen mit Behinderungen fährt, kann von einem Fahrer begleitet werden, der einen Führerschein für ein kleinen Personenkraftwagen mit Automatikgetriebe oder höher besitzt.

4. Hat ein Fahrer innerhalb der Probezeit 12 Punkte gesammelt, wird seine Qualifikation zum Fahren eines Fahrzeugs des zugelassenen Fahrzeugtyps annulliert.

Wenn ein Fahrer, der einen Führerschein für einen Stadtbus oder einen großen Lastwagen besitzt, innerhalb der einjährigen Probezeit mehr als 6 Punkte, aber weniger als 12 Punkte gesammelt hat, wird die Probezeit um ein weiteres Jahr verlängert. Hat der Fahrer während der verlängerten Probezeit 6 Punkte, jedoch weniger als 12 Punkte gesammelt, wird seine Qualifikation zum Fahren eines Fahrzeugs des zugelassenen Fahrzeugtyps annulliert.