Volksregierung der regierungsunmittelbaren Stadt Beijing
Menü
Stadtregierung
Lebenslauf Behörden Stadtbezirke Jahresberichte Gesetze & Politik
Beijing Info
Vorstellung der Stadt Kultur Partnerstädte Wissenschaft & Technik Videos
Services
Häufig gesucht Investieren in Beijing Arbeiten in Beijing Studieren in Beijing Leben in Beijing Reisen in Beijing
Kontakt
FAQs Jingjing Feedback Umfrage
Aktuelles
Neuigkeiten Gesetze & Politik Fotostrecke Events Spezielle Themen

Antragsteller.jpg

Chinesischstämmige Ausländer, die zu geschäftlichen Zwecken in Beijing sind.

Benötigte-Unterlagen.jpg

1. Gültiger Reisepass oder andere internationale Reiseausweise.

2. Mit schwarzer Tinte vollständig ausgefülltes Formular „Antrag auf Visum/Aufenthaltserlaubnis/unbefristete Aufenthaltserlaubnis für Ausländer“, versehen mit einem 2-Inch (3.5*5.3cm)aktuellen biometrischen Farbfoto (volles Gesicht, ohne Kopfbedeckungen) mit weißem Hintergrund.

3. Der Antragsteller muss zuvor seine Unterkunftsregistrierung entweder bei der örtlichen Polizeidienststelle oder bei einem Hotel der Stadt abgeschlossen haben.

4. Unterlagen zur Überprüfung der Personalien der chinesischstämmigen Ausländer.

a. Wenn der Antragsteller früher die chinesische Staatsangehörigkeit besaß, sollen die relevanten Dokumente wie den Personalausweis, den Hukou, den chinesischen Reisepass oder die vom Ministerium für öffentliche Sicherheit ausgestellte Bescheinigung über den Verzicht auf die Staatsbürgerschaft eingereicht werden. 

b. Wenn ein oder beide Elternteile des Antragstellers chinesischstämmige Ausländer ist/sind, müssen die im Absatz a genannten Dokumente des ausländischen Elternteils und die Geburtsurkunde (Geburtspapier) des Antragstellers eingereicht werden.

c. Wenn ein oder beide Elternteile des Antragstellers chinesische Staatsbürger ist/sind, müssen der Personalausweis des chinesischen Elternteils und die Geburtsurkunde (Geburtspapier) des Antragstellers eingereicht werden.

5. Die Gewerbelizenz des einladenden Unternehmens/Geschäftspartners in Beijing oder das Registrierungszertifikat von Zweigniederlassungen ausländischer Unternehmen.

Diese werden für eine wiederholte Beantragung und bei demselben Einladenden nicht mehr benötigt.

6. Ein Einladungsschreiben vom einladenden Unternehmen/Geschäftspartner mit Angaben zu Details des Aufenthalts des Antragstellers in Beijing. Die Angaben sollen umfassend, ausführlichen und inhaltlich korrekt sein.

Gültigkeit.jpg

1. Für eine Verlängerung des M-Visums kann ein Aufenthalt bis max. 180 Tage beantragt werden.

2. Für eine Erneuerung des M-Visums kann ein Multi-Entry-Visum mit Geltungsdauer bis zu 5 Jahre und Aufenthaltsdauer bis max. 180 Tage beantragt werden. (Die Gesamtaufenthaltsdauer des neu erteilten Visums beträgt ab dem letzten Einreisetag max. 1 Jahr.)

Hinweise.jpg

1. Antragsteller müssen persönlich vorsprechen. Antragsteller, die über 60 Jahre alt und aus humanitären Gründen wie krankheitsbedingt verhindert sind, können die einladende Organisation/Person oder eine Dienstleistungsagentur (gegen Vorlage einer Kopie des Personalausweises des Bevollmächtigten) bevollmächtigen. Wenn die Einreise- und Ausreiseverwaltung eine persönliche Vorsprache auffordert, müssen Antragsteller diese wahrnehmen.

2. Alle Unterlagen müssen im Original vorgelegt werden. Eine Kopie wird behalten.

3. Für fremdsprachige Unterlagen ausschließlich englischer Unterlagen müssen die chinesischen Übersetzungen vorliegen.

4. Die von der Einwohnerregistrierung abzumeldenden Antragsteller sollen erst dann den Antrag stellen, wenn die Abmeldung erfolgt ist.

5. Antragsteller unter 18 Jahre müssen für die erste Beantragung Unterlagen wie die eigene Geburtsurkunde (Geburtspapier), die Reisepässe und die ausländische unbefristete Aufenthaltserlaubnis der Eltern etc. zur Verifizierung der Staatsangehörigkeit einreichen.

Rechtliche-Hinweise.jpg

1. Ausländer, die eine Verlängerung des Aufenthalts beantragen, müssen zumindest 7 Tage vor dem Fristende des Visums den Antrag bei der Einreise- und Ausreiseverwaltung der Organe für öffentliche Sicherheit der lokalen Regierungsbehörde oberhalb der Landeskreisebene des Aufenthaltsorts stellen.

2. Die Geltungsdauer des erteilten Visums des Antragstellers darf die des Reisepasses oder eines anderen internationalen Reisedokuments nicht überschreiten.

3. Während des Zeitraums, in dem der Reisepass oder ein anderes Reisedokument des Antragstellers verwahrt wird, kann sich der Antragsteller mit der Empfangsbestätigung des Antrags rechtmäßig im Festland China aufenthalten.

4. Die Einreise- und Ausreiseverwaltung der Organe für öffentliche Sicherheit kann durch persönliche Vorsprachen, telefonische Anfragen, Ermittlungen vor Ort etc. die Echtheit der Aufenthaltsverhältnisse prüfen.

5. Die Entscheidung für eine Ablehnung des Antrags auf Verlängerung, Erneuerung und Ersetzung des Visums, auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis oder auf Verlängerung des Aufenthalts durch die Einreise- und Ausreiseverwaltung der Organe für öffentliche Sicherheit versteht sich als endgültig.

Das Recht zur Auslegung dieses Merkblattes liegt in der Einreise- und Ausreiseverwaltung des Büros für Öffentliche Sicherheit der Stadt Beijing.