Volksregierung der regierungsunmittelbaren Stadt Beijing
Menü
Stadtregierung
Lebenslauf Behörden Stadtbezirke Jahresberichte Gesetze & Politik
Beijing Info
Vorstellung der Stadt Kultur Partnerstädte Wissenschaft & Technik Videos
Services
Häufig gesucht Investieren in Beijing Arbeiten in Beijing Studieren in Beijing Leben in Beijing Reisen in Beijing
Kontakt
FAQs Jingjing Feedback Umfrage
Aktuelles
Neuigkeiten Gesetze & Politik Fotostrecke Events Spezielle Themen
german.beijing.gov.cn
13-10-2020  |  

东城区-国子监.jpg

Guo Zijian [Foto: tuchong.com]

Der Bezirk Dongcheng ist ein Teil des funktionalen Kerngebietes der Hauptstadt. Er hat eine Fläche von 41,86 Quadratkilometern und verwaltet 17 Straßenviertel und 177 Wohngemeinschaften. Ende 2019 hatte Dongcheng eine registrierte Bevölkerung von 988.000 und eine ständige Wohnbevölkerung von 794.000, von denen 154.000 aus anderen Teilen des Landes kamen.

Der Bezirk Dongcheng befindet sich auf der Ostseite der Mittelachse von Beijing. Als Kerngebiet der alten Hauptstadt der Yuan-, Ming- und Qing-Dynastien hat er eine mehr als 700-jährige Geschichte. Hier gibt es drei Weltkulturerbestätten, nämlich die Verbotene Stadt, den Himmelstempel und den Teil des Kaiserkanals in Dongcheng (den ehemaligen Yu-Fluss). Die 7,8 Kilometer lange traditionelle Mittelachse verläuft vom Yongding-Tor zum Glocken- und Trommelturm durch den ganzen Bezirk. Der Himmelstempel und der Erdtempel bilden eine harmonische Ganzheit. Deshalb ist Dongcheng das Gebiet mit den konzentriertesten historischen und kulturellen Relikten sowie Hutong (Gassen) und Siheyuan (von vier Seiten umschlossene Höfe) in der ganzen Stadt.

In Dongcheng vereinigen sich verschiedene Kulturen zu einem harmonischen Ganzen, wie die kaiserliche Familie, der Buddhismus, der Konfuzianismus, die chinesischen Klassiker, die Gildenhallen und andere, die durch die Verbotene Stadt, den Himmelstempel, den Lama-Tempel, den Konfuziustempel, das Guozijian, den Erdtempel, die Stadtmauer der Ming-Dynastie, den Pfeilturm des Qianmen, das Yongding-Tor usw. vertreten sind. Außerdem spiegeln die Cloisonné -Fertigkeiten, die Lackschnitzereien sowie viele andere Arten vom immateriellen Kulturerbe auch den Charme der kaiserlichen Kultur und Volkskultur der alten Hauptstadt wider.